Donnerstag, 07.06.2007

(Gismo berichtetJ)

Endlich, endlich konnten wir uns mal wieder zu einer Aktualisierung aufraffen! Wirklich Neues gibt es nicht sehr viel, jedoch eine Menge an kleinen Änderungen. Nach unserem Ostern-Desaster hat Frauchen nämlich wirklich eine Tier-Nanny angeschleppt. Diese beurteilte nach langen und schwierigen Überlegungen unser Verhalten und es kam raus – was ich eh schon immer sagte: Der Kleine spinnt!!! J Okay, Frauchen würde es anders ausdrücken! Lucky ist einfach unglücklich und unzufrieden wegen der  vielen Einschränkungen auf Grund seiner Erkrankung. Neue Aufgaben und Regeln mussten her…seitdem läuft es auch wieder alles etwas Na?! Tauschst Du mit mir?runder bei uns ab. Unter anderem wurde uns auch das Futter rationiert und es wird nur noch zu bestimmten Zeiten gefüttert. Sehr zu meinem Verdruss… L denn ich musste meinen Leuten heut mal ganz klar machen, dass an meiner Kaustange wirklich nichts Nahrhaftes dran war. Kurz entschlossen sprang ich während des Essens mal kurz auf den Stuhl, legte meine Kaustange auf den Tisch und schaute mit erwartungsvollen Augen zuerst Frauchen und dann Herrchen an. Doch, obwohl ich mit meinem Blick deutlich ihr Herz erreicht hatte änderte es nichts… an einen Teller für mich war nicht zu denken und mein Napf blieb ebenfalls leer! J

 

Montag, 16.04.2007

(Gismo’s Osterbericht)

Tja, Leute was soll ich sagen… Wir sind wieder zurück und ich glaube unsere Nürnberger Großeltern waren noch nie so froh, dass wir wieder abgereist sind wie nach diesem Osterfest. Frauchen war nur entsetzt über uns… wir haben uns mal wieder von unserer aller besten Seite präsentiert. Lucky der zur Zt. grundsätzlich unzufrieden und knurrig ist (sehr zu Frauchens Freude im Übrigen! L) Er darf noch immer nicht Toben, Springen und Hüpfen und wenn er es bei unseren Gassirunden zu wild treibt, darf er auch nicht mehr ohne Leine gehen. All diese Einschränkungen lassen ihn äußerst schlecht gelaunt erscheinen. Wenn er dann noch sieht, dass ich dies alles darf (zugegeben ich präsentiere es ihm auch regelmäßig!!! J - wird er noch wütender und wir geraten uns recht schnell in die Haare. Leider darf er diesen Machtkampf ja auch nicht austragen und so staut sich alles immer mehr auf… Sehr zu unser aller Leid, setzten dann auch bei mir noch akute Magen- und Verdauungsprobleme ein. Während Frauchen schimpfte und sagte, dass komme von meiner ewigen Gier und Fresssucht! Hatte ich ganz andere Sorgen, ich wusste nämlich beim besten Willen nicht wo es zuerst raus kommen wollte - vorne oder hinten! War aber eigentlich auch relativ egal, denn den Teppichboden hatte ich immer getroffen…! J Frauchen denkt jetzt wohl über eine Tier-Nanny wegen unseren momentanen Streitereien nach. Da dies aber keineswegs in unserem Sinne wäre benehmen wir uns seit einer ganzen Woche schon wieder vorbildlich…! J

 

Karfreitag, 06.04.2007

(Gismo berichtet)

Yipeeh, unsere Leute haben endlich mal wieder ein paar Tage am Stück frei!!!
Und was geht ab? Ein kleiner drei Tages Ausflug zu Lucky's Eckbank!
Genau! Zu den fränkischen Großeltern ins Frankenland! Das Schlaraffenland wartet auf mich!!!!!
In ein paar Tagen kann man sich echt einiges an Speck auf die Rippen schaffen sag ich euch!
Aber das ist, dank Frauchens vernünftiger Ernährung, zu hause gleich wieder weg!
Also... auch für euch alle ... "Bunte Eier!!!"

 

Sonntag, 01.04.2007

Lucky’s Beschwerde:

Es ist zum verzweifeln... irgendwie ist bei uns in letzter Zeit immer der Wurm drin! Kaum ist das Eine überstanden, haben wir das nächste Problem an der Backe. Heute hat Frauchen allerdings den Vogel abgeschossen, und wer muss das ganze mal wieder ausbaden? Richtig ICH, der kleine, leidgeprüfte Lucky. Aber schön der Reihe nach… In der vergangenen Woche hatte sie mich ja zum Kahlschlag beim Hundefriseur angemeldet. Mit inzwischen kurzem aber immerhin wieder gepflegtem Fell könnt ihr mich ja auf dem Bild bewundern. Leider, leider sind trotz Kurzhaarschnitt meine, durch das bei der OP verwendete Jod,  rötlich gefärbten Flecken im Fell immer noch deutlich sichtbar. Wen stört’s? Richtig! …FRAUCHEN… Ordnungsliebend wie sie eben ist, hat sie deshalb ein neues Shampoo gekauft, welches Rückstände aus dem Fell entfernen soll… Das wurde heute auch sofort auf meinem Rücken ausprobiert und was soll ich sagen: Hat  klasse gewirkt! Vom Rot-Ton ist jetzt auch wirklich nichts mehr zu sehen! K

Ihr müsst nur auf          VORHER        NACHHER      klicken

 

Montag, 26.03.2007

(Lucky erzählt)

Heute war besonders für Gismo ein aufregender Tag. Ich durfte nämlich ganz allein mit Frauchen weg gehen, während Gismo zu Hause auf uns warten musste. Allein diese Tatsache lies mich schon 3cm wachsen, während Gismo dem üblichen Sorgenkoller nahe war. Als wir dann allerdings beim Hunde-Salon angekommen sind, wo wir ja wegen Gismo’s Schweineohren-Diebstahl schon einschlägig bekannt sind, vielen bei mir mehr als nur die 3cm weg! Frauchen sprach etwas von 2 Kilo Putzwolle… So viel Fell musste ich lassen. Aber als wir wieder zu Hause ankamen ging mein Problem erst richtig los – Gismo!!! Er merkte natürlich sofort, dass ich komplett anders duftete und fing ausgiebigst an mich abzuschnüffeln. Gott weiß warum, aber er lies mich von da an nicht mehr aus den Augen. Als dann Frauchen auch noch zu Herrchen sagt: „Ich glaube Gismo denkt, Lucky ist jetzt ne Hündin!“ fand ich meine neue Frisur eindeutig nicht mehr schön… J

 

Samstag, 17.03.2007

(Gismo erzählt):

Endlich Wochenende… und was soll ich sagen? Endlich war ICH mal wieder der Käse… J Nachdem ich ja die letzten Wochen und Monate, wegen unserem kleinen Patienten, etwas hinten anstehen musste, kam ich heute mal wieder voll auf meine Kosten. Gleich früh morgens war bei Frauchen „aufstehen“ angesagt, was mich im Bett verschlafen und verwundert aufschauen lies. Frauchens geflüsterte Worte: „Gismo komm, heute darfst Du ganz alleine mit mir kommen!“ ließen mich jedoch sofort richtig wach werden und freudig aus dem Bett springen. So fuhr sie mit mir ganz alleine zu Oma, um bei ihr im Garten den Winter zu vertreiben – wie sie es nannte. Stolz wie Oskar war ich… Natürlich, war mir auch klar, dass ich sie keinesfalls verärgern durfte von wegen Löcher buddeln und Gartenwerkzeug weg tragen. Trotzdem habe ich sicherheitshalber jedes ihrer, für die Pflanzen  gebuddelten Löcher überprüft, was sie jedoch mit einem Grinsen tolerierte… Nur einmal war mein Kontrollblick wohl zu lange und zu kritisch. Als ich dann kurz mit meinem Pfötchen anfing nachzubessern, hat sie mich ermahnt ich solle zurückbleiben und nicht immer überall vorne dran sein. Zwischendurch habe ich ihr jedoch richtig geholfen, sie lässt mich dann immer irgendwelche Plastiktöpfe wegbringen und nennt das dann Beschäftigungstherapie, aber mir macht das riesig Spaß. So ging ein, zwar arbeitsreicher, aber dennoch wunderschöner, Tag im Garten vorüber, während Lucky bei Herrchen zu Hause blieb. J Ausklingen ließen wir den Tag mit ausgiebigen Schmuseeinheiten auf dem Sofa… allerdings auch für Lucky. Obwohl der ja gar nichts gearbeitet hatte! L

 

Samstag, 10.03.2006

(Lucky erzählt:)

Langsam aber sicher schleicht sich hier bei uns endlich der Alltag wieder ein. Gott sei Dank sind die kurzen Spaziergänge ohne Gismo zu Ende. Auch Frauchen atmet langsam wieder auf weil sie ja nun nicht mehr die doppelte Zeit benötigt um mit uns zu laufen… Inzwischen darf ich auch schon wieder häufiger ohne Leine gehen (solange ich es mit dem Rennen nicht übertreibe wie Frauchen stets betont!) Da sich ab heute endlich der Frühling etwas zeigte, haben uns unsere Leute für Morgen versprochen, erstmals wieder eine kleinere Wanderung zu unternehmen. Ganz so wie vor meiner Erkrankung… Yipiiii! Voller Erwartungen fiebern wir diesem inzwischen seltenen Ereignis entgegen. Ich werde natürlich allen zeigen wie gut ich schon wieder drauf bin – solche Unternehmungen sollen ja schließlich wieder häufiger werden! J Einen Höhepunkt hatte Frauchen allerdings auch heute für uns… es war mal wieder „Frisch-Fleisch-Tag“ was uns regelmäßig in Höchstform versetzt. Aber heute gab es eine ganz besondere Fleischsorte:  Hirschbeinscheiben! Lecker sag ich Euch…!!!

 

Sonntag, 04.03.2007

Lucky meldet sich zurück:

Jaaaa, da bin ich wieder! Gesund und munter wie eh, leider noch mit geringen Einschränkungen von Frauchens Seite aus (ich darf nicht Hüpfen, Springen und natürlich auch noch nicht so richtig Toben!) aber ansonsten fehlt mir nur noch etwas Fell auf dem Rücken und ich wäre wieder ganz der Alte! J Der Reißverschluß, den mir der Doktor eingebaut hat, ist längst schon wieder verheilt und das Fell wächst auch schon wieder. Gassi ist zwar noch immer nur an der Leine möglich (angeblich würde ich sonst zu wild herumspringen!) aber immerhin schon wieder gemeinsam mit Gismo und eine ganze Stunde lang! Verwöhnt wurde ich natürlich auch von allen und wegen mir könnte das auch immer so weitergehen, nur Frauchen will da wohl allmählich wieder etwas gegensteuern, wie sie sagt! Pah…ist doch total unnötig! Ihr seht, mein Leben hat sich aus meiner Sicht sehr zum Vorteil geändert auch wenn ich den Schlafplatz im Bett eingebüsst habe! Angeblich aus Sicherheitsgründen, dass ich nachts nicht unbemerkt aus dem Bett springen könne wurde ich in eine Box verfrachtet. Dies passte mir anfangs natürlich überhaupt nicht… nach zwei Protest-Nächten habe ich dann immerhin erreicht, dass die Box ihren Platz auf Frauchens Nachttischchen fand und am frühen Morgen das Türchen für die alltäglichen Kuschelorgien im Bett geöffnet wird. Inzwischen hab ich dieses Kunststoffteil aber sogar so lieb gewonnen, dass ich abends, wenn ich müde bin, Frauchen anmache mir endlich diese Box zu öffnen - damit ich schon mal rein kann…J Sie weiß eben doch was mir gefällt, mein Frauchen! Alle hoffen jetzt nur, dass ich nicht noch mal einen Bandscheibenvorfall bekomme, denn dies sei wohl sehr häufig der Fall… aber so wie hier alle auf mich aufpassen, kann das ja nicht passieren. Ich bin da ganz zuversichtlich, denn diese Schmerzen möchte ich nie wieder ertragen müssen.

 

Samstag, 03.03.2007

(Gismo meldet sich zurück:)

Hallo liebe HP-Besucher! Es ist soweit, endlich sind wir wieder zurück und zwar mit einem fast gesunden Lucky! Tja, wer hätte das gedacht…dass der Kleine nach seiner großen und schweren Bandscheiben-OP wieder so fit und munter wird. Es gab berechtigte Zweifel und Ängste um seinen Zustand, denn das Risiko bleibender Schäden ist relativ hoch und  der Heilungsprozess sehr langwierig. Im Moment sieht es aber Gott sei Dank alles so aus als würde er keine bleibenden Schäden zurück behalten…! J Freu, freu,…!! Nicht zuletzt dank meiner wichtigen Funktion als Ober-Krankenpfleger, wohl bemerkt! J Zwar war die große Fürsorge meinerseits bei unserem kleinen Patienten und unseren Leuten nicht immer sonderlich erwünscht, aber ein echter Krankenpfleger lässt sich von solchen Kritiken ja bekanntlich nicht abhalten. J Eigentlich hatte ich ja insgeheim auf eine Entschuldigung von Lucky oder meinen Leuten gehofft – denn ich bezeichne es schon als überwiegend meinen Verdienst, dass er wieder so toll fit geworden ist. Leider mault Frauchen inzwischen immer wieder rum, dass es Lucky schon wieder viel zu gut gehe und sie ihn somit nur schwer ruhig halten könne! Also ich versteh jetzt überhaupt nix mehr… erst vergießt sie dicke Tränen, weil er vielleicht nicht mehr richtig gesund werden würde und nun beschwert sie sich…! Nie kann man es ihr recht machen…!

 

Montag, 01.01.07

Wir bedanken uns bei allen Besuchern unserer Homepage für die guten Wünsche zu Weihnachten und zum NEUEN JAHR. Wir bitten um Verständnis, dass wir nicht jedem persönlich antworten konnten. Aus Aktuellem Anlass werden wir eine Internetpause einlegen. Unser "kleiner" Lucky ist schlimm erkrankt und wir möchten uns nun voll und ganz ihm widmen. Trotzdem wünschen wir allen Besuchern alles Gute für das Neue Jahr und, dass 2007 besser als bei uns anfängt!!!

 

Montag, 11.12.2006:

(Gismo erzählt:)

Tja, Adventszeit… von wegen besinnliche, ruhige Zeit! Bei uns ist es mal wieder soweit, der Haussegen hängt schief. Zumindest bei unserer Menschenoma, bei der wir ja tagsüber sind während unsere Leute arbeiten. Angeblich war sie wegen mir so sauer… ich fühle mich jedoch wie immer unschuldig! Ich erzähl aber mal der Reihe nach…
Frauchen beschäftigt sich ja in letzter Zeit ausgiebigst mit Beschäftigungs-, Geschicklichkeits- und Intelligenzspielen für Hunde. So schleppt sie ständig irgendwelche neuen Spiele bzw. Ideen an  und würde uns so angeblich fördern… Während Lucky nur teilweise Freude daran zeigt, muss ich meine Begeisterung gestehen. Keinerlei Langeweile mehr und ständig neue Herausforderungen sind zu Frauchens Begeisterung, genau mein Ding. Außerdem gibt es am Ende ja immer irgendwelche leckeren Belohnungshappen… J So auch heute bei unserer Oma. Sie ging ausgiebig mit uns Spazieren um sich anschließend zum Friseur zu verabschieden. Wie langweilig - wir waren allein, war mein erster Gedanke… doch dann erschnüffelte ich recht schnell, dass sie vorgesorgt hatte. In der Küche auf dem Herd, ganz klar von da duftete etwas direkt in mein Näschen hinein. Klasse, bestimmt ein neues Spiel das ich noch nicht kannte. Aber keine Herausforderung war mir zuviel und auf Oma war Verlass! Ich muss allerdings zugeben, der Schwierigkeitsgrad war hoch, denn der Stuhl, der mir normalerweise den Weg auf die Anrichte ermöglichte war weg gestellt. L Aber ich als geübter Geschicklichkeitsprofi wollte dieses Problem nicht als unlösbar bezeichnen. Nachdenken war angesagt und siehe da, irgendwann hatte ich die Lösung… Der beiseite gestellte Stuhl war mir dabei eine Hilfe. Würde ich es eben über die andere Seite der Küchenzeile versuchen. Ein Sprung auf den Stuhl, über dessen Lehne weiter auf die Anrichte, von dort aus ein weiterer Sprung am Fenster vorbei und schon war ich am Ort des leckeren Duftes. Eindeutig eine Pfanne, allerdings zusätzlich noch  mit einem eng sitzenden Teller abgedeckt, auf dem Herd war wohl meine nächste Aufgabe. Mit etwas Geduld hatte ich auch diese Herausforderung gemeistert und die Belohnung war mehr als üppig. Unter dem Teller befanden sich 2 Semmelklöße, etwas Sauerkraut und 2 wunderschöne Bratwürste. Ich hatte die freie Auswahl, allerdings fiel mir diese nicht sonderlich schwer!! J Sauerkraut, wer wollte denn so etwas?? Und die beiden Klöße würde ich Oma überlassen, denn mit den Beiden prächtigen Bratwürsten war ich mehr als satt. Lecker!!! Obwohl, ein Vakuum verpacktes Hundewürstchen fiel mir auf dem anstrengenden Weg nach unten auch noch zum Opfer. Rasch ausgepackt, war ich so satt und müde, dass ich die Plastikfolie nicht mehr aufräumen konnte…J Jetzt war erstmal verdauen angesagt… wenigstens bis Oma frisch gestylt in der Tür erschien. Nach ausgiebiger Begrüßung folgte dann das Donnerwetter, zumindest verbal! Mein Gott war die Sauer… behauptete sie doch glatt es wäre ihr Mittagessen gewesen! Was meinte sie nur damit? Hätte ich lieber die Knödel fressen sollen und ihr die Würstchen lassen? Jedenfalls begriff ich dass es besser war mich zurück zu ziehen – konnte ich wenigsten noch etwas verdauen. Auch wenn ich eigentlich gar nichts mehr verstand, aber eines wusste ich: Frauchen freute sich immer viel ausgiebiger wenn ich solche schwierigen Aufgaben meisterte! Versteh Einer Omas Spielregeln…Ich jedenfalls nicht und meinem Bauch bekommt die Belohnung auch nicht so dolle. In meinem Därmchen würde es verdächtig rumpeln, sagte Frauchen eben… Aber nein, nein die Würste geb ich nimmer her!!!
Ach ja, Frauchen bekam am Abend nach der Arbeit übrigens auch noch ihren Anschiss von Oma! Sie solle nicht so viele Geschicklichkeitsspiele mit mir machen, die Ergebnisse würden ausarten!!! Frauchen lachte, aber mit einem Zwinkern zu mir…J

 

Samstag, 02.12.2006:

(Gismo berichtet:)

Viel los war ja heute hier wirklich nicht… Aber nachdem es hier schon längere Zeit keine Hühnerhälse mehr gegeben hatte, beschloss ich mal meine Ente etwas zu rupfen. Vielleicht konnte ich ja mit ihrem Hals etwas anfangen… Nicht wirklich musste ich feststellen!
Also zog ich meinen Spielkorb in die Zimmermitte um ein interessantes Teil heraus zu suchen. Nachdem ich wie immer fündig wurde, erntete ich lediglich tadelnde Blicke von Frauchen…Angeblich hatte ich heute schon zum 3. Mal das Schlachtfeld eröffnet, nur weil ich meinen Korb ausgeräumt hatte!
Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen: „Ist das ein Wunder? In so einem unaufgeräumten Wohnzimmer kann man ja nichts finden, oder?“ J

 

Freitag, 01.12.2006

(Lucky erzählt:)

Zur Einläutung des ersten Adventswochenendes besuchten wir heute unseren ersten Weihnachtsmarkt in diesem Jahr. Selbstverständlich genossen wir Hunde das bunte Treiben von unseren Logenplätzen aus… Mittendrin, statt nur dabei, war die Devise! J
Nachdem wir quasi im Brustbeutel alles begutachtet hatten, folgte noch der absolute Höhepunkt des Abends! Um auch in diesem Jahr das Ritual fortzusetzen, tranken unsere Leute wie immer zum Abschluss noch ihren Glühwein in dem nahe liegenden, gemütlichen Lokal. Und da stand sie dann… die hübsche, kleine, weiße Malteserlady der Besitzerin! Boah! Die Süße hatte uns beide beinahe umgehauen, Wir waren nicht nur hin und weg, sondern auch endlich mal einer Meinung was den Damengeschmack betrifft: Sie war eine klasse Frau!! Anscheinend war sie von uns auch recht angetan, denn ein aufregendes Spiel im Durchgang des Lokals folgte. Die schien nicht nur uns Hunden besonders gut zu gefallen, auch die Besitzerin und ihre anderen Gäste beobachteten unser Spiel höchst amüsiert… J

 

Sonntag, 26.11.2006

(Gismo erzählt:)

Schon am gestrigen Tag hatte uns Frauchen von einem neuen Spielzeug für uns berichtet, das angeblich unsere Intelligenz ans Tageslicht bringen würde. Na, das konnte ja heiter werden! Genügte es ihr jetzt nicht mehr, wenn ich ihr sagte, dass ich das klügste Hündchen schlechthin bin?
Endlich war es dann soweit. Schon beim Füllen dieses Intelligenzteils hörten wir Frauchen sagen: „Ob die Beiden das kapieren?“ Ich mach mir schon Gedanken wie ich die Dinger je wieder sauber bringe, aber ohne Flaschenbürste und Spülmaschine wäre ich da vermutlich aufgeschmissen!“ Die lecker gefüllten Teile überreichte sie uns dann noch mit den Worten: „Nun zeigt mal was in Euch steckt!“ Mit größter Begeisterung nahm jeder von uns seinen Kong erstmal mit an sein Plätzchen um ihn in Ruhe zu bearbeiten! Frauchen und Herrchen staunten nicht schlecht mit welchem Eifer wir uns über diese Dinger hermachten. Doch kaum hatte Herrchen die Worte der Bewunderung ausgesprochen brachte Lucky seinen Kong um ihn vor Herrchens Beine zu werfen. Fast so als wollte er sagen: „Da geht ja gar nix raus…!“ Das war meine Chance. Wenn der Kleine das Teil nicht verwenden konnte, war es meines. Schon verschwand auch dieser Kong in meinem Körbchen… J
Fazit nach einer Stunde: „I am the KING of KONG!“
Ein Kong war blitz blank sauber und leer, der andere bestens versteckt und ich war total erledigt…
Als Frauchen den 2. Kong schließlich gefunden hatte war auch dieser zu Hälfte leer. Daran machte ich mich aber gleich noch nach meiner Ruhephase um dies zu ändern… J

 

Sonntag, 19.11.2006

(Lucky erzählt:)

Frauchen schien nach dem gestrigen Arbeitstag, heute ihren Wellnesstag zu haben. Nachdem wir lange ausgeschlafen hatten und das Wetter außer Nieselregen nichts Gemütliches zu bieten hatte, kamen nach unserer Gassirunde nicht nur wir in die Dusche. Auch Frauchen stieg bei Kerzenschein in die warme Badewanne. Während ich, zufriedenes und entspanntes, Plätschern aus der Wanne vernahm, war Gismo mal wieder ganz und gar nicht zufrieden. Sein innig geliebtes Frauchen ganz allein an einem Ort, an dem er nicht auf „Tuchfühlung“ bei ihr gehen konnte…
Nachdem er die erste Zeit vor der Wanne Wache schob, dauerte es ihm schließlich dann doch zu lange. Zugegeben, auch ich erschien hin und wieder am Wannenrand um mich nach ihrem Befinden zu erkundigen, aber Gismo wollte wie immer mehr…

Als ihm auch das Reinschauen in die Wanne irgendwann nicht mehr genügte, entschied er sich kurzerhand auf die Wannenablage über Frauchens Kopf zu hüpfen. Leider gibt es davon keine Bilder mehr, denn Frauchen hatte Sorge, dass er womöglich an der brennenden Kerze Feuer fangen würde und legte den Foto eiligst zur Seite…

 

Samstag, 18.11.2006

(Gismo berichtet:)

Heute wirbelte Frauchen schon relativ früh in der Küche herum. Leider mussten wir enttäuscht feststellen, dass diese „Matsche“ die sie da anrührte (Früchtebrot) überhaupt nichts für uns Hunde war. Besser wurde es dann als sie anfing das Mittagessen zuzubereiten. Auch da fiel außer ein paar Nudeln für uns nichts ab. Ganz leer sollten wir am Ende ihrer Back- bzw. Kochattacke jedoch nicht ausgehen. Sie hatte auch für uns ein leckeres Menü gekocht. J Doch wie üblich und sehr zu Frauchens Verdruss, sah es nach dem Schmaus auf Luckys Treppenecke aus… Der kleine Sammler sorgt eben stets für schlechte Zeiten vor, was zugegebener Maßen auch mir so manches Mal zu Gute kommt – genau dann, wenn ich ihm nämlich etwas davon stehle… hi,hi,hi! J

 

Samstag, 05.11.2006

Gismo berichtet:

Früh aufstehen war heute angesagt. Während wir Hunde einen schönen Tag bei Oma erlebten, besuchten unsere Leute eine Hundeausstellung. Natürlich haben sie sich nicht nur am Stand unseres Lieblingsfutterherstellers umgesehen, sondern auch einen „herrlich stinkenden“ Ochsenziemer für uns mitgebracht. Sofort habe ich ihn Frauchen zu Hause aus der Tüte gestohlen und mit dem Kauen längst begonnen bis sie ihn uns schließlich überreichen wollte. J
Noch mehr Begeisterung konnte ich ihr lediglich entlocken, als ich ihr dieses leckere Ochsenteil kurz darauf auf ihrem Kopfkissen präsentierte! J

 

Dienstag, 31.10.2006

Gismo’s Halloween-Geschichte:

Heute war angeblich Halloween und Frauchen erklärte uns, dass sie sehr zu unserem Glück, keine Idee für eine verkleidete und mysteriöse Fotosession hatte. Puh, da waren wir noch einmal davon gekommen... J
Ich hatte jedoch beschlossen diesen Abend nicht ohne unheimliche Vorkommnisse vorüber gehen zu lassen. Während unsere Leute am Computer klebten und mal wieder unsere Fütterungszeit völlig außer Acht ließen, kam mir die zündende Idee. Eine leere Plastikflasche war mein erstes Opfer. Dieses schnappte ich und schoss sie spielerisch durch das gesamte Wohnzimmer. Nachdem Frauchen aufmerksam wurde und Herrchen fragte was dies für ein Geräusch gewesen sei, schoss ich sofort zu ihnen nach oben um mich im Nebenzimmer in meinem Sessel zu suhlen. So als hätte ich nie irgendwo anders gelegen! Frauchen, die sofort Verdacht schöpfte, war beruhigt als sie mich sah und sagte zu Herrchen: „Entwarnung! Gismo war es nicht, der liegt brav in seinem Sessel!“ Kurze Zeit später waren die Beiden wieder in den Bildschirm vertieft und ich konnte mich wieder unbemerkt nach unten stehlen. Auf der Suche, was ich nun geistern lassen könnte, stach mir unsere kleine Stehlampe am Treppenaufgang ins Auge. Kurzer Pfote hatte ich den dahinter versteckten Schalter unter dem Sofa hervorgezupft und diese mit einem Pfotendruck hell erleuchtet. Alles klar, die Lampe brannte. Nur wie bemerkte jetzt Frauchen, dass im Haus heimlich Lichter angingen? Dafür benötigte ich Lucky, der kleine hellgraue Herr mit der stets weißen Weste! Er würde laut Frauchen nie etwas anstellen! Also wieder hoch zu ihm, den Kleinen unter dem Bett hervorgelockt und kurz neugierig gemacht – schon war er im unteren Stock und stand „rufend“ an der Terrassentüre mit „bah, bah, bah…“ Na also, es funktionierte doch! Während ich längst wieder gelangweilt in meinem Sessel lag, hörte ich Frauchen zu Herrchen sagen: „Hey, Lucky muss in den Garten!“ Herrchen erhob sich und lies Lucky raus, während Frauchen nach mir im Nebenzimmer schaute. Zufrieden  ging sie wieder an den Computer zurück. Nachdem Herrchen wieder da war fragte er Frauchen, warum sie denn unten Licht brennen ließe, wenn doch alle hier oben wären? Frauchen wusste natürlich nicht wovon er sprach und ging nachschauen. „Tatsächlich, das Licht ist an! Ich kann mich gar nicht erinnern es angemacht zu haben!“ hörte ich ihre Worte von unten. Ein Knipser und sie machte die Lampe wieder aus. Als die Beiden wieder vereint am PC saßen schlich ich mich wiederum nach unten um selbstverständlich das Licht wieder an zu knipsen. Leider passierte mir dabei ein kleines Missgeschick! Weil das mit meinen Pfötchen eben nicht ganz so einfach geht wie mit Frauchens Fingern, schoss ich versehentlich meinen leeren Napf die Treppe hinunter. Nach diesem Gepolter muss ich Euch ja wahrscheinlich nicht erklären wie schnell meine Leute neben mir standen. Während Frauchen nur lächelte entlarvte mich Herrchen sofort: „Na, da haben wir ja unseren kleinen Halloween-Geist! Ich glaube ihr bekommt jetzt erst mal Futter, damit dieser Spuk ein Ende hat.“

 

Freitag 06.10.2006

Lucky erzählt:

Da wir es nun einigermaßen geschafft haben unsere Leute nach dem schmerzhaften Verlust unseres Opas, auf andere Gedanken zu bringen, denken wir es ist an der Zeit unsere Internetpause  zu beenden. Langsam aber sicher hat sich unser Alltag ohne ihn etwas eingespielt. Auch wenn wir morgens immer noch freudig und erwartungsvoll vor der Schlafzimmertüre stehen um uns wie gewohnt, zu ihm ins Bett zu kuscheln. Enttäuscht erscheinen  wir Sekunden später wieder in der Küche, um eine Erklärung für das leere Bett zu finden… Auch wenn Frauchen uns dann immer erklärt, dass Opa nicht mehr kommen wird, die Hoffnung dass er eines Morgens wieder in seinem Bett liegt, haben wir noch nicht ganz aufgegeben. Gestern bin ich jedoch erstmals wieder im Schlafzimmer geblieben, um meine süßen Träume alleine fortzusetzen.
Allerdings hat diese ganze, traurige Situation für uns Zwerge auch einen Vorteil.
J Nämlich, dass sowohl unsere Oma als auch unsere Leute nun wieder wesentlich mehr Zeit für uns haben, das haben wir recht schnell vernommen… J
So stehen nun auch wieder ausgiebige, regelmäßige Spaziergänge und Treffen mit anderen Hundefreunden auf unserem Tagesablauf. So wie beispielsweise unser gestriges Treffen bei schönstem Herbstwetter, mit zwei ganz hübschen Hundefreundinnen. Ach ja, mir gefiel besonders die große Blondine ;-))) auch wenn Gismo immer sagt: Ihm sei sie etwas zu alt… mir gefiel die Lady umso besser! Irgendwann sogar so gut, dass Frauchen zu ihrer Besitzerin sagte: Ich glaube schon, dass Hündinnen auch mit 12 Jahren noch „aufnehmen“ könnten! Was meinte sie nur damit? Will Frauchen jetzt etwa das ich bei ihr aus- und bei Aika einziehe? Damit sie und ihr Frauchen mich dann aufnehmen… so als Obdachloser??? Oder wie???

 

Leider mussten wir eine ungeplante Internet-Pause einlegen, da unser Opa verstorben ist. Wir haben im Moment alle Pfoten voll zu tun, um unseren Leuten über die Trauerphase zu helfen und bitten hierfür um Verständnis. In einigen Wochen werden wir wieder mit unseren üblichen Tagebucheinträgen fortfahren. 

 

Dienstag, 08.08.2006

(Gismo’s Urlaubsbericht)

Leider, leider hat uns schon seit gestern der Alltag wieder und die 3 Wochen Urlaub waren eigentlich viel zu schnell vorbei. Auch wenn bei uns mal wieder gar nichts wie ursprünglich geplant verlief, haben wir es doch geschafft für einige Tage weg zu fahren. Trotz den ganzen Turbulenzen bei uns war das Wetter genial um nicht zu sagen – eigentlich viel zu heiß! Wir fuhren kurz entschlossen an einen herrlichen See und mieteten uns dort eine schicke Ferienwohnung. Aufgrund der extrem hohen Temperaturen konnten wir trotzdem richtiges „Strandfeeling“ genießen. Wir Hunde lechzten gerade zu nach der regelmäßigen Abkühlung im See und somit waren wir in unserem Element, dem PLANTSCHEN.
J
Doch irgendwie erwarteten unsere Leute wohl mehr von uns… sie wollten wissen ob wir auch richtig schwimmen können. Pah, was für eine Frage? Natürlich können wir! Allerdings dachten wir nicht im Traum daran dies auch zu beweisen – Vertrauen ist angesagt, oder?
Leider hat Frauchen uns nach 3-tägiger Schwimmverweigerung dann etwas ausgetrickst und ich bin auch noch voll darauf hereingefallen!
L
Nachdem wir es, wie immer nicht erwarten konnten endlich das kühle Nass zu spüren, waren wir einen kurzen Moment unaufmerksam und ich hatte nicht richtig auf mein Frauchen aufgepasst! Ehe ich mich versah, schwamm sie schon mindestens 15 Meter vom Ufer entfernt! Voller Rettungsgedanken paddelte ich in ihre Richtung los… Plötzlich fing sie auch noch an zu weinen, oder war es vielleicht doch eher ein Lachen? Egal! Ich paddelte wie ein Weltmeister zu ihr hin. Als ich sie dann endlich erreicht hatte, empfing sie mich freudig: „Ja, mein Süßer! Du bist ja ein super Schwimmer!“ Toll, sie hatte mich veräppelt und ich ging ihr auch noch voll auf den Leim!
L Schlaumeier Lucky, hatte übrigens mal wieder gar nichts kapiert und planschte in aller Seelen Ruhe weiter am Ufer herum.

(Lucky weiß auch noch was zu berichten)

Während unseres kurzen Urlaubsaufenthaltes am See hatte ich nicht nur schöne Erlebnisse, es gab für mich auch ein schlimmes…! Da wir wegen der großen Hitze keine all zu großen Wanderungen unternehmen konnten, entschieden sich unsere Leute für einen tollen Bootsausflug auf einem Trimaran. Unsere Leute platzierten uns Hunde mit einem Schälchen Wasser im Schatten des Tisches, während sie die Aussicht bewunderten und der angenehme Wind uns um die Ohren blies. Gismo schien die Hitze überhaupt nicht zu beeindrucken (er wollte sogar immer über die Reling schauen und gar nicht im Schatten bleiben), mir jedoch war endlos heiß. Hecheln, hecheln und nochmals hecheln war angesagt. Schließlich konnte ich gar nicht mehr genug hecheln und bekam Panik. Frauchen versuchte mich zu beruhigen und sagte ich solle mich nicht so hineinsteigern. Leicht gesagt wenn man Angst hat zu ersticken…! Schließlich bekamen es Herrchen und Frauchen doch auch etwas mit der Angst zu tun und Frauchen ergriff selbstlos lebensrettende Maßnahmen für mich!
J Sie zog kurzerhand ihr T-Shirt aus, tauchte es in unseren Wassernapf und stülpte das nasse Teil über mich…! Sofort trat bei mir Besserung ein und ich konnte den Rest der Fahrt doch noch genießen. Allerdings saß Frauchen ja nun ohne Oberteil da… hi, hi, hi! Zum Glück hatte sie noch den Bikini darunter getragen, sonst hätte ich mich auch noch für sie schämen müssen…! J

 

Samstag, 08.07.2006 + Sonntag, 09.07.2006

(Luckys Wochenendbericht:)

KÖRBCHEN!!! Dieses Thema hatten wir vor kurzem erst und seit vergangenem Wochenende kann ich noch mehr darüber berichten. Unsere Leute reden schon seit einiger Zeit, dass sie dieses große Körbchen in dem wir immer zu viert die Nacht verbringen, erneuern wollten. Was dies jedoch genau bedeutet war mir bisher nicht so recht bewusst. Jedenfalls haben sie schon am Freitag angefangen das ganze Zimmer aus zu räumen und ein furchtbares Durcheinander veranstaltet. So sehr, dass wir die Nacht sogar auf dem Boden verbringen mussten! Okay, die Matratze lag noch da, aber das war auch schon alles. Samstag früh waren die Beiden dann auch schon ungewöhnlich früh aktiv…vermutlich hatten sie schlecht geschlafen ohne Bett! Dann ließen sie uns kurze Zeit alleine, um anschließend mit einer Unmenge an schweren Paketen wieder zu erscheinen. Alles musste nach oben…auch wir halfen selbstverständlich mit, in dem wir ihnen immer auf der Treppe im Weg lagen! J Man könnte ja was verpassen… Weiß gar nicht warum sich Herrchen so geärgert hat, wir sind wirklich immer sofort weggegangen wenn er sagte: „Verdammt, jetzt liegt da schon wieder einer!“
Tja, und dann wurden das ganze Wochenende diese Möbel aufgebaut. Als es endlich fertig war, waren wir natürlich die ersten, die es testeten! Zuerst mal quer durchs Zimmer und übers Bett getobt um anschließend erschöpft darin einzuschlafen. Soweit war ich ja noch ganz glücklich mit diesem Einkauf, doch in der folgenden Nacht bin ich im Schlaf aus dem Bett gefallen. Wie kann man auch nur so ein blödes Teil kaufen… L Passiert ist mir zwar nichts, aber jetzt trau ich mich nicht mehr hinauf zu springen! Na ja, bevor es mich noch mal abwirft?! Aber darin schlafen will ich schon! Also habe ich heute Nacht so lange auf dem Laminat getrippelt, bis Frauchen aufwachte und mich hinein hob! J Sie hat zwar immer etwas gemosert von wegen: „Was springst Du auch immer wieder raus, wenn Du Dich nicht mehr alleine rauf traust?!“ Aber mir war echt warm zwischen durch und auf dem Boden ist es schon um einiges kühler. J
Mal sehen, vielleicht trau ich mich ja heute Nacht wieder selbst rauf zu springen – obwohl so ein Frauchenlift schon was Praktisches ist! J

 

Samstag 01.07.06

Seit 5 Tagen haben wir, bzw. eigentlich mehr unsere Nachbarn einen sehr außergewöhnlichen und zutraulichen Freund.
Er wurde am frühen Dienstagabend ca. 18:30 Uhr bei uns an der Durchfahrtsstraße (um diese Zeit sehr viel befahren!) gefunden. Unser Nachbar hat ihn dann aufgegriffen (bevor er eben überfahren wird!) und mit in den Garten genommen. Da kann er nach hinten weg, schön über sämtliche Gärten in unserer Reihenhaussiedlung und die Gefahr des "Überfahrenwerdens" ist wesentlich geringer. So dachten wir zumindest alle... Natürlich war er am Dienstag die Attraktion schlecht hin. Als wir ihn im Garten ausgesetzt hatten machte der Kleine allerdings nicht die geringsten Anzeichen davon zu laufen, im Gegenteil er schnupperte erstmal die ganze Terrasse ab und fand schließlich noch den Napf mit dem Katzenfutter, welchen er prompt leerte. Danach machte er sich satt vom Acker...
Mittwoch gegen 18:30 Uhr: ein herumschieben des leeren Katzennapfes machte mich aufmerksam... und siehe da er war wieder da! Schon als er uns entdeckte wuselte er wieder Richtung Napf mit den Blicken: "Los füllen!" Unser Nachbar fütterte ihn eben wieder und seit diesem Tag steht er abends immer um diese Zeit da und will fressen!
Freitag gegen 19:10 Uhr, Fußball: Deutschland - Argentinien (Hochspannung) lief und alle in unserer Siedlung starrten gebannt auf den Fernseher! Plötzlich bekamen unsere Nachbarn Besuch... der Kleine Kerl hatte wohl lange genug gewartet und wollte endlich sein Fressen! So kam er schließlich durch die offen stehende Terrassentüre ins Wohnzimmer unserer Nachbarn gestapft...!
Das ist doch der Hammer, oder? Der ist überhaupt nicht scheu (hat auch keine Angst vor den ganzen Hunden!) und geht und kommt wie es ihm passt!
Wir vermuten, dass ihm irgendwo nicht ganz Artgerecht über den Winter geholfen wurde und er im Frühjahr eben wieder in die Natur entlassen wurde... Denn ich habe noch nie einen so zutraulichen Igel gesehen der freiwillig den halben Abend mit uns auf der Terrasse verbringt und regelmäßig sein Futter einfordert!
Die Hunde würden ihn zu gerne direkt beschnuppern, aber wir haben sie bisher noch nicht ganz dicht an ihn rangelassen. Habe doch Bedenken wegen der ganzen Flöhe...!

 

Sonntag, 18.06.2006

(Gismo und Lucky berichten:)

Leider neigt sich ein schönes, langes und sommerliches Wochenende dem Ende zu. Bei hochsommerlichen Temperaturen gab es für uns tagsüber nur faules Herumliegen an kühlen Plätzchen. Ab und an eine kleine Abkühlung durch einen kräftigen Schluck aus unserem Teich und ein kurzes Zungenküsschen mit unserem Goldfisch Sally für Lucky. Gegen Abend wurden wir dann wieder etwas lebendiger und machten uns zum Spaziergang im Wald auf. Meist nicht ohne eine kleine Planschrunde im Bach einzunehmen. Je später der Abend desto hungriger wurden nicht nur wir Hunde, sondern auch unsere Leute warfen in diesen heißen Tagen unseren „Sommerherd“ an, den sie Grill nennen. Welch Leckere Dinge man mit diesem Teil zaubern kann, müssen wir ja wohl nicht extra erläutern! Bis spät in die Nächte hinein saßen wir bei romantischer Beleuchtung im Garten.

 

Samstag, 10.06.06

(Gismo erzählt:)

Für heute stand ein super Wanderausflug auf unserem Programm. Viele, viele Kilometer bei schönstem Wetter. Aber das allerbeste daran war das geplante Picknick mitten im Grünen. Es sollte nämlich heute gegrillt werden! Frauchen hatte einen Einweg-Grill besorgt und dieser sollte uns leckere Würstchen und Steaks zaubern. Das hat er auch getan, nur bekamen wir zu unserer Enttäuschung lediglich ein kleines Würstchen – wo doch so leckere Steaks auf dem Grill brutzelten! L Leider, leider bewachte Herrchen diesen Bodengrill mit den leckeren Teilen so extrem gut, dass noch nicht einmal ICH als absoluter Fachmann der „Klauerei“ eine Chance gehabt hätte. Ich habe jedoch keine Sekunde den Blick davon gelassen. Jeder Fehler von Herrchen hätte fatal geendet…!

Pfingstmontag, 05.06.2006

(Gismo erzählt:)

Direkt am Nachmittag klingelte es bei uns an der Haustüre und die Überraschung war perfekt! Draußen standen Bekannte von unseren Leuten die uns spontan einen Besuch abstatteten, aber nicht alleine… Nein eine große, hübsche Hündin war dabei! J So versprach der Tag doch nicht so langweilig zu werden, wie es zuerst schien. Zwar hatten wir die Lady schon des Öfteren auf gemeinsamen Spaziergängen kennen gelernt, aber zu Hause besucht hatte sie uns noch nie… Allerdings hatte die Dame nichts besseres zu tun, als schnurstracks an meine Kuschelhütte zu marschieren und meine Kaustange, an der ich mich seit Wochen vergnüge, mit drei Bissen zu verschlingen. L

 

Pfingstsonntag, 04.06.2006

(Lucky berichtet:)

zum Vergrößern anklickenHundekörbchen! Das ist bei uns im Haus ein großes Thema, seit hier zwei kleine Hündchen wohnen die ausgesprochen gerne kuscheln. J Ich werde Euch heute mal einige vorstellen… Beginnen möchte ich mit dem großen und schönsten Körbchen, in dem wir alle VIER die Nacht gemeinsam verbringen! J

zum Vergrößern anklickenzum Vergrößern anklickenDann hätten wir da noch meinen „Kringel“ in dem ich mich meistens nieder lasse. Er steht auf noch einem weiteren Körbchen wo wir den Abend zu viert vor dem Fernseher verbringen.

zum Vergrößern anklickenGismo’s Hundehütte haben wir ja schon in einem früheren Bericht vorgestellt.


zum Vergrößern anklickenSowie das älteste Körbchen im Haus.


zum Vergrößern anklickenEbenso unseren Riesenaffen im Wohnzimmer.


zum Vergrößern anklickenDas, wie Frauchen sagt, unbequemste meiner Körbchen möchte ich jedoch heute mal veröffentlichen. Zugegeben es hat diverse Nachteile, z.B. dass ich nicht allein rein komme und Frauchen mich immer reinsetzte muss… aber sonst bin ich ausgesprochen zufrieden damit. Vor allem aber kann ich so morgens,  wenn Frauchen sich für die Arbeit zurechtmacht ganz dicht bei ihr sein und noch einige Streicheleinheiten abstauben, obwohl sie immer in Eile ist! J

 

Sonntag, 21.05.2006

Nachdem bei uns endlich der normale Alltag wieder eingekehrt ist, werden wir auch unsere Tagebucheinträge wieder regelmäßig aktualisieren. Allerdings gibt es über dieses Wochenende nicht besonders viel Aufregendes zu berichten. Das Wetter war so mega schlecht, dass man, wie Frauchen sagte, nicht mal einen Hund hinaus jagen würde. Regen, Regen und Sturm! Lediglich für die notwendigen Geschäftchen verließen wir kurz das Haus. Wie gut dass wir einen Garten haben, da waren wir ruckzuck wieder im Trockenen! J
Frauchen war leider nicht ganz fit und lag den ganzen Tag auf dem Sofa, während Herrchen sich mit dem PC beschäftigte. Zu Beginn des Tages war das ja noch klasse, dieses „Dauergekuschel“ bei Frauchen auf der Couch. Gegen Nachmittag waren wir allerdings der Meinung, dass wir irgendwie Bewegung bräuchten und so blieb uns dann nicht anderes übrig als uns selbst zu beschäftigen. Kurzerhand tobten wir mal wie wild durchs ganze Haus. Nachdem sich Frauchen dann extrem beschwerte, weil wir mit unserem „Geflitze“ auch immer mal wieder bei ihr vorbei kamen - okay, eigentlich besser auf ihr vorbeikamen! J Na, wenn sie eben auch im Weg liegt während wir übers Sofa springen…! Aber gut wer will schon Stress und so verzogen wir uns ins Schlafzimmer, um dort in aller Ausgiebigkeit über die Betten zu toben…! J

 

Donnerstag, 06.04.2006

(Gismo’s Ostereierreportage)

Ostereier, Ostereier und Ostereier…! In aller erdenklichen Farben, Variationen und Materialien. Man lernt nie aus und erlebt immer wieder neue Überraschungen mit diesen Dingern. Es ist für uns mit die schönste Zeit des Jahres, nicht zuletzt weil wir hart gekochte Eier über alles lieben. Der erlebnisreichste Tag in der letzten Zeit, begann mit einem Besuch bei Frauchens Freundin. Als Frauchen bei ihr den Wagen in der Einfahrt abgestellt hatte, sprangen wir Hunde freudig aus dem Auto um sie zu begrüßen. Allerdings erblickte ich im Augenwinkel noch einen wunderschönen, mit bunten Eiern geschmückten Busch im Vorgarten. WOW… dieser begeisterte mich so sehr, dass ich den üblichen Begrüßungstanz abbrach und kurz entschlossen zum Eierbusch sprang. Ein Ei mal kurz mit dem Pfötchen angestupst und schon entschied ich kurzer Hand eines zum spielen mit zu nehmen. Ein Happs und das Ei war meines! Übrigens hüpfte es super in der gepflasterten Einfahrt in alle Richtungen! Das wilde Spiel damit war eröffnet, auch wenn mich Frauchen bremsen wollte als sie meine Errungenschaft entdeckte. Die nette Freundin amüsierte sich köstlich über meine Selbstbedienung und sagte zu Frauchen: „Ist doch süß! Lass ihm doch die Freude damit!“ Das Plastikei nahm ich natürlich voller Stolz mit ins Haus. Während sich die Frauen dann angeregt unterhielten, setzte ich mein Spiel im Flur fort. So lange, bis dieses Ei so zerbissen war, dass es beim besten Willen nicht mehr springen konnte. Schade! Etwas gelangweilt schaute ich mich um und schließlich entdeckte ich eine hübsch dekorierte Osterecke. Ein schöner Strohhase der einen Korb vor sich hielt. Klasse! Den würde ich genauer unter die Lupe nehmen. Tatsächlich in seinem Korb waren noch weitere Eier, da wollte ich mir eine neues heraus nehmen. Klang doch immer noch der Satz von Frauchens Freundin in meinen Ohren: „Lass ihm doch die Freude!“ Eben… Vorsichtig nahm ich es in mein Mäulchen und hob es heraus. Nun sollte das Spiel erneut beginnen… doch schon als ich es das erste Mal mit der Pfote anschubste reagierte es ungewohnt dumpf und sprang auch nicht so schön auf den Fliesen wie das andere. Komisch!? Noch ein weiter Schubser meinerseits und krach…! Es war in tausend Teile zerbrochen! Huch? Aber ich war mir sicher, es konnte vorher schon nicht in Ordnung gewesen sein, sonst wäre es doch gehüpft! Aber ein zweiter und dritter Versuch ergab leider das Selbe Ergebnis. Häää… was war denn mit den Eiern los? Verstehen konnte ich dies nun überhaupt nicht. Doch plötzlich entdeckte ich neben den Korb doch noch ein Nestchen mit Eiern…! Na super, ich würde es mit diesem Inhalt nochmals versuchen. Kaum hatte ich eines im Schnäutzchen, bemerkte ich dass es besonders schwer war. Für mich jedoch nicht unmöglich, zuerst musste ich jedoch das ganze, grüne Kunstgras heraus ziehen. Ruckzuck war auch dies erledigt. Okay, es fiel mir dabei noch eine dekorative Serviette zum Opfer, welche sich ebenfalls im „Nestchen“ befand. Aber mal eben kurz in Fetzen gerupft und ich konnte mich wieder auf das Wesentliche konzentrieren! J Nun hatte ich also dieses schwere Ei herausgeholt und war wieder enttäuscht… Es  war nicht nur schwer sondern, man konnte es noch nicht mal zerdeppern. L Während ich mich an einem weiteren Ei zu schaffen machte, viel mir wieder ein, dass es dieselbe Art von Eiern sein musste, die uns zu Hause Frauchen immer aus der Schale pellte und wir anschließend verspeisen. Also, mit diesem schweren Teil im Schnäutzchen ab zu Frauchen. Sollte sie es mir eben schälen. Doch oh weh! Schon als diese bemerkte dass ich mit dem Ei ankam ahnte sie Böses. Erschrocken sprang sie auf und ging in den Flur, gefolgt von ihrer Freundin. Dann ein empörter Aufschrei: „GISMO! Warst Du das? Hier sieht’s ja aus wie auf dem Schlachtfeld!“ Na, was sollte denn diese blöde Frage jetzt? Wer denn sonst, Lucky war ja die ganze Zeit bei ihr gelegen! Außerdem, ihr habt ja gesagt: „Lass ihm doch die Freude!“ Frauchen war es unheimlich peinlich, ich wedelte verlegen aber freudig mit den Schwänzchen. Und während Frauchen die Trümmer der ausgeblasenen Eier, des Kunstgrases, der Serviette und des Plastikeis beseitigte, fütterte die Freundin mir und Lucky lachend das Ei! J
So kam ich also doch noch auf meine Kosten, wenn auch das mit den Spielen nicht ganz so gut geklappt hatte!

Samstag, 01.04.2006

(Lucky erzählt:)

Heute war leider mal wieder eine Vollwäsche erforderlich und danach richtet uns Frauchen manchmal ganz ordentlich zu... :-( mit Spängchen auf dem Kopf und so... Angeblich, dass die Haare nicht alle ins Gesichtchen fallen...  Danach geht's zum resttrocknen ab in die Wolldecke. Wenn dann Herrchen noch mit hoher Stimme zu mir sagt: "Ja feiiiin... Du bist meine aller schönste Rüdin!" Platze ich beinahe vor Stolz und Wonne! :-) Verstehe nur nicht warum Frauchen bei diesem Satz immer in schallendes Gelächter ausbricht...?!

 

Samstag, 25.03.2006

(Lucky erzählt)

Kurz nach dem Aufstehen klingelte es heute bei uns an der Tür und der Postbote gab ein riesig großes Paket ab! Was bei mir eindeutig Respekt auslöste, förderte wie immer Gismo’s Neugier. Während Frauchen das, eben erhaltene, Riesenteil nach oben jonglierte, hüpfte Gismo schon wie ein Gummiball neben ihr her. Ich dagegen betrachtete die ganze Angelegenheit lieber aus sicherer Entfernung in Herrchens Obhut. Für Gismo’s Begriffe dauerte es ewig bis Frauchen endlich das Riesenpaket öffnen konnte. War ja auch kein Wunder, wo er doch ständig mit Schnäuzchen und Pfoten direkt vorne dran war. Gismo’s aufgeregtes Gequietsche endete erst als endlich das Paket geöffnet und der angeblich neue Mitbewohner aus der Kiste gehoben wurde. Mein erster Gedanke war: „Oh Gott! Was sollte diesen Reisenteil in unserem Haushalt… wollte es sich womöglich künftig an unserer Schweineohrenparty beteiligen?“ Ganz anders war Gismo’s Reaktion. Er war eindeutig begeistert und wusste wohl auch sofort etwas damit anzufangen. Zumindest schleppte, oder eigentlich besser zog, er den Riesen voller Begeisterung durchs gesamte Wohnzimmer. Allerdings zweifelt Frauchen bis heute daran, dass er den Sinn des „Affen“ richtig verstanden hatte. Denn eigentlich solle er sich auf den Bauch des Teils legen und darauf schlafen, aber Gismo bearbeitet ihn nur von allen Seiten und zieht ihn ständig überall mit hin. Mir ist der Kerl nicht geheuer und ich mache lieber weiterhin einen großen Bogen um ihn…

 

Freitag, 17.03.2006

(Gismo’s Schweineohrenparty-Bericht)

Gleich früh morgens im Bett, nach dem üblichen „Aufwachkuscheln“ stimmte uns Frauchen mit den Worten: „Aufstehen, zum Endspurt für diese Woche!“ aufs Wochenende ein. Nach dem üblichen Tagesablauf bei unseren Menschen-Großeltern bekamen wir von Ihnen zum Abschluss des Tages, oder war es zur Einstimmung aufs Wochenende(?), jeder noch ein leckeres Schweineohr. Sofort und voller Begeisterung machten wir uns ans Kauvergnügen… Als Frauchen von der Arbeit kam um uns abzuholen, konnten wir daher das sonst so ausführliche Begrüßungszeremoniell, nur in Kurzfassung vollziehen. Selbstverständlich mussten wir den noch nicht verschlungenen Teil der Ohren mit nach Hause nehmen. Jeder Seines im Schnäuzchen und stets unter strengster Beobachtung des Anderen. Es war größte Sorgfalt geboten, denn in so einem Fußraum des Autos ist ja nicht all zu viel Platz. Eine kleine Kurve ohne Vorsicht und mein Ohr wäre womöglich zu Lucky hinüber gerutscht, das wollte keiner von uns beiden riskieren. Zu Hause angekommen war Herrchen schon da. Jeder von uns hatte noch schnell sein Öhrchen an einem sicheren Platz versteckt und nun stand dem Herrchen-Begrüßungszeremoniell nichts mehr im Weg. Und was für eine Überraschung, Herrchen hatte uns eine lecker riechende Rascheltüte mitgebracht. Rasch ausgepackt und jeder von uns erhielt wieder ein Schweineöhrchen. Frauchens Information, dass wir eben schon welche von Oma bekommen hätten, erreichte Herrchen eindeutig zu spät! J Hi, hi, hi..! Jetzt konnten wir auch die im Versteckt deponierten Teile wieder zum Vorschein kommen lassen…wegnehmen würden es uns unsere Leute bestimmt nicht – wo wir uns doch sooo freuten! J So war es auch… der folgende Abend verlief im Glück und unserer Schweineohrenparty stand nun nichts mehr im Wege. J Unser Vorrat reichte nun sogar bis einschließlich Sonntag! J

 

Sonntag, 12.03.2006

Lucky’s Erlebnisbericht:

Die Urlaubswoche von unserem Frauchen neigt sich leider dem Ende zu! Ausgedehnte Spaziergänge, Kuschel- und Schmuserunden, aber auch die für uns weniger angenehme Schaumbadorgie mit anschließender Fellpflegeprozedur, werden in nächster Zeit nicht mehr in dieser Ausführlichkeit auf dem Tagesprogramm stehen. Was wir, wie bereits erwähnt nicht alles bedauern… J Heute war unser Frauchen leider nicht ganz fit und somit beschloss der Familienrat diesen Tag mit „Chouching“ zu verbringen. Zuerst waren Gismo und ich etwas enttäuscht, da wir bei diesem Sonnenschein doch auf eine unserer Wochenendtouren gehofft hatten. Doch dann errang ich endlich, nach unzähligen Versuchen, doch einen grandiosen Erfolg. Eigentlich hatte ich daran schon gar nicht mehr geglaubt.
Hatte mir Frauchen zu Weihnachten doch diesen herrlich plüschigen Kuschelkringel gekauft, den ich seit her über alles liebe. Man kann wirklich super in allen erdenklichen Stellungen darin kuscheln und schlafen. J Doch leider, leider fühle ich mich darin immer wieder mal recht einsam, wo ich doch die Nähe unserer Leute so dringend benötige…! Tja, und endlich heute, konnte ich dann Herrchen von meinen sehnlichsten Wunsch überzeugen. Zwar konnte er kaum glauben was ich ihm bereits seit Wochen versuchte zu verdeutlichen, aber immerhin hatte er heute mal kapiert wie ich mir dies genau vorstellte! Das Ergebnis präsentiere ich Euch auf dem folgenden Bild £, er sollte nämlich seinen Kopf zu mir ins Körbchen legen. Aber das  allerschönste kommt noch, er blieb auch etliche Zeit so liegen…! J Werde die folgenden Tage testen ob er wirklich so gelehrig ist und es dann auch weiterhin klappt – könnte mir ganz gut vorstellen, dass wir mit der nötigen Übung, in ein bis zwei Wochen, dann jeden Abend so verbringen könnten! J

 

Montag, 06.03.2006

Unser Frauchen hatte, ab heute, für eine Woche Urlaub. Aber unser Vorschlag direkt nach dem Aufwachen eine große Gassi-Runde zu laufen kam gar nicht gut an… Erst am Nachmittag, als es endlich aufgehört hatte zu schneien und die Sonne sich blicken ließ, fand unsere Idee bei Frauchen Anklang! In den verschneiten Weinbergen konnten wir toben, flitzen und…? Ja wohl, Frauchen hat immer leckere Hundewürstchen dabei, die wir uns durch kleine Übungen verdienen müssen. Zu einer dieser Übungen gehört auch oft, dass wir beide ohne Leine bei ihr „Fuß“ laufen sollen. Für mich ein Klacks… ich kann das alles bestens. Lediglich Lucky, der links neben mir laufen soll, lässt manchmal den Abstand etwas zu groß werden, was dann von Frauchen mit Lockrufen korrigiert wird.
Unsere heutige Probe führte uns dicht an Frauchens Bein, an einem älteren Herrn mit Stock vorbei. Dieser bemerkte uns als Frauchen Lucky mit einem Leckerchen motivierte den Abstand wieder zu verringern. Der Herr blieb schmunzelnd stehen um unsere Übungen zu bewundern. Doch Lucky`s Blick war so konzentriert auf das Würstchen in Frauchens Hand gerichtet, dass er diesen bereits stehenden Herrn überhaupt nicht sah. Es geschah was passieren musste, alle Blicke richteten sich auf Lucky, nur seiner blieb stur auf Frauchens Hand. Rumms…!! Und unser Träumerchen rannte stockvoll gegen das Bein des Herrn. Nicht mal Frauchens lauter werdende Worte konnten ihn beirren! Alle Lacher waren ihm sicher…! Vor allem sein erstaunter und fraglicher Blick zu Frauchen: „Hey, warum warnst Du mich nicht wenn der Mann mir plötzlich in den Weg springt?“

 

Samstag, 25.02.2006

Lucky’s Schockbericht:

Bei winterlichen Temperaturen aber Sonnenschein, stand heute nach einer kleinen Gassi-Runde, ein Besuch auf dem Pferdemarkt auf dem Programm. Vor Beginn des Getümmels steckten uns unsere Leute wie immer in unsere gemütlichen und warmen „Aussichtstaschen“ wo wir geschützt vor den vielen Beinen, direkt bei unseren Leuten alles bestaunen konnten. Nur wollte Herrchen heute meine „Tasche“ nicht benützen, sondern steckte mich wie so oft in seine warme Jacke. Aufmerksam und interessiert wollten wir nun den Markt bewundern als mich plötzlich eine Dame mittleren Alters entdeckte. Nun ging alles blitzschnell… ein schriller Schrei… SÜÜÜSSSS…und die Dame kam auf mich zugestürmt, betatschte mein Köpfchen (alles andere war ja zum Glück in der Jacke versteckt!), nahm mein Gesichtchen in beide Hände und jetzt kam es…SCHMATZZZZZZ, SCHMATZZZ, wieder schrille Worte – sie sollten wohl Begeisterung ausdrücken – um mich anschließend nochmals, mit einem fetten Bussi auf mein Näschen voll zu schlabbern. Herrchen und Frauchen waren so überrascht, dass sie zuerst gar nichts sagen konnten, lediglich Gismo rief mir eilig zu: „Oh Gott, oh Gott… hoffentlich entdeckt die mich nicht auch noch!“
Als die „Hundeknutscherin“ von mir ab lies, gingen wir endlich weiter. Herrchen sagte anschließend noch ich sei brav gewesen, solle aber nicht so verdutzt schauen, ich bliebe eben eine „Knutschkugel“! Da hört sich doch alles auf… ich wollte gar nichts mehr sehen – also verzog ich mich.
Zuerst lies ich meine verküsste
Nase noch etwas herausschauen um
anschließend dann aber doch ganz ab-
zutauchen. So konnte mich wenigstens
niemand mehr entdecken und küssen!

 

Sonntag, 29.01.2006

Luckys Sonntagsbericht:

Heute war's mal wieder einer dieser Sonntage... Stinke langweilig, nix los und keine Anstalten noch mal so einen tollen Spaziergang wie gestern zu machen. Alles zum einschlafen. Aber das sollte sich am Nachmittag plötzlich ändern.
So gegen 17:00 Uhr klingelte das Telefon und unser Frauchen ging ran. Plötzlich war nichts mehr von Langeweile zu spüren. Unsere Leute warfen sich in Blitzeseile in die Klamotten und sprangen, glücklicherweise nicht ohne uns, ins Auto. Gismo und ich waren natürlich beide begeistert, dass endlich etwas Bewegung in den öden Nachmittag kam. Wir fuhren zu unseren Menschen-Großeltern. Als wir dort ins Haus gingen, wussten wir gleich was los war! Eine POOLPARTY!!!
Voll Klasse, unsere Großeltern hatten im Keller ein kleines Schwimmbad eingerichtet! Wir wollten natürlich sofort da rein und losplantschen. Aber scheinbar war etwas noch nicht ganz fertig, denn wir mussten noch warten, während unsere Leute erst mal alles klar machten. Das Ganze kam uns zwar ein wenig komisch vor, als sie mit Eimern und Schläuchen das Wasser aus dem Schwimmbad raus brachten, aber vielleicht war es ja etwas zu voll um richtig plantschen zu können. Also warteten wir geduldig bis wir endlich rein können. Als das Eimergeschleppe und Schlauchgeziehe endlich beendet war, wollten wir natürlich endlich unseren Spaß haben und ins Schwimmbad stürmen, aber unser Frauchen schickte uns wieder weg und sagte: "Euch Zwerge können wir hier jetzt gar nicht brauchen! Wir müssen erst noch die ganze Sauerei vom Wasserrohrbruch wegputzen!"
Ich weiß leider nicht was so ein Wasserrohrbruch ist, aber mit 'ner Poolparty hatte das Ganze jedenfalls nix zu tun! SCHADE!!!

 

Samstag, 28.01.2006

Bei schönstem Winterwetter stand heute ein großer Schneespaziergang auf dem Programm:

Immer wenn einer von unseren Leuten das magische Wort "Gassi" ausspricht,
wissen wir sofort was zu tun ist! Erst mal stärken, mit ein paar Brocken Trockenfutter
(erst Gismo dann Lucky und immer schön abwechselnd), dann einige Schlückchen aus
unserem "großen Wassernapf" und nun kann's losgehen.


Frauchen besteht darauf, dass wir zuerst mal brav sitzen bleiben.



Wenn dann endlich die Leinen ab sind und das Kommando "LAUFT" kommt, gibt es für uns kein Halten mehr...



...und es wird im Schnee gespielt und getobt auf  "Teufel komm raus".



Zwischendurch immer wieder 'ne kleine Stärkung abholen...



...damit Gismo anschließend wieder für den Kampf mit Frauchens Handschuh bereit ist!
 

 

Samstag, 21.01.2006

(Frauchen erzählt)

Heute habe auch ich, das Frauchen der Beiden, mal etwas im Tagebuch zu schreiben. Wir waren heute bei unserer Zoohandlung mit integriertem Hundesalon zum Krallen schneiden, welche sich in einem großen Einkaufszentrum befindet. Da man zum Krallen schneiden unangemeldet vorbei kommen kann, ist häufig der Trimmtisch belegt. Um lange Wartezeiten zu verhindern macht es das Personal dann direkt am Ein-/Ausgang an der Kasse. Meine beiden Zwerge schnüffeln zwar mit größter Vorliebe immer an den am Eingang aufgestellten Regalen mit Leckereien herum, wenn sie aber bemerken, dass es dort hineingeht versuchen sie es mit dem Rückwärtsgang. Es riecht für sie dort wohl etwas nach Angst und Panik wie beim Tierarzt eben auch. Nun gut, ich war also mit den beiden, dauernd an der Leine Richtung Ausgang, ziehenden Hunden an der Kasse gestanden um der netten Dame zu erklären, dass ich bei den Beiden die Krallen kontrolliert und ggf. gekürzt haben möchte. Klar, Selbstverständlich war ihre Antwort. Nur sei im Moment leider jeder Tisch belegt, sie würde sie mir aber schneiden wenn ich sie halten könne. Blöde Frage, klar konnte ich meine Hunde auf dem Arm halten. Gesagt, getan... Zuerst nahm ich den zitternden Gismo auf den Arm während Lucky, weiter an der Leine ziehend den Ausgang anpeilte. Schnipp schnapp waren seine Krallen ab. Nun also noch dasselbe Spiel nur umgekehrt, ich setzte Gismo ab und nahm Lucky hoch, während Gismo ziehend den Ausgang anvisierte. Willensstark wie er eben ist zog er wie verrückt, was mir das ruhig halten von Lucky sehr erschwerte. Ein kurzes Geschimpfe an Gismo, er solle nicht so ziehen, blieb von ihm ignoriert. Er kämpfte ziehend weiter Richtung Ausgang, wie ich zumindest dachte. Zugegeben, etwas genervt aber mit erfolgreich gekürzten Krallen verließen wir den vollen Laden quer durchs Einkaufszentrum wieder. Weiter über den Parkplatz zum Auto, stets von komisch grinsenden Menschen belächelt...! Kurz wunderte ich mich noch darüber, machte mir aber weiter keine Gedanken. Ich wollte ich nur so schnell wie möglich raus aus dem überfüllten Gedränge. Endlich am Wagen, positionierten sich die Zwerge brav im Fußraum der Beifahrerseite. Ich ging ums Auto herum um mich anschließend ans Steuer zu setzen. Kaum angeschnallt, ertönte ein mächtiges Geknurre der Beiden aus dem Fußraum, was war jetzt los? Ein Blick nach unten verriet mir das Problem, Gismo kaute genüsslich an einem Schweineohr während Lucky direkt daneben sitzend, es natürlich auch haben wollte. Den Grund für das Geknurre war mir jetzt klar, aber wo zum Teufel hatte der kleine Zigeuner dieses Schweineohr her? Bei uns zu Hause gibt es die zwar an mehreren Ecken, aber im Auto eigentlich nicht. Der erleuchtende Gedanke kam prompt, er konnte es nur geklaut haben und zwar genau bei seinem Leinengezerre am Ein-/ bzw. Ausgang des Zoogeschäftes. In diesen Regalen hatte ich welche gesehen. Nun gut, ich nahm Gismo das Schweineohr weg, ließ die Zwerge kurz im Auto zurück um wieder in den Laden damit zurück zu kehren. Äh, Entschuldigung..., ist mir ja furchtbar peinlich, aber ich glaube mein Hund hat dies hier eben gestohlen, waren meine kleinlauten Worte! Freundlich lächelnd bekam ich die nette Antwort von der Krallenschneiderin: „ja, ja, ich weiß, meine Kollegin hat es mir
schon erzählt, sie hat ihn dabei beobachtet. Aber das Schweineohr darf er behalten. Er hat es sich schließlich so erkämpft bis endlich die Leine ans Regal gereicht hat!“ Auf meinen Wunsch es bezahlen zu wollen ging sie nicht ein. „Das hat er sich schwer verdient“ war ihre grinsende Antwort. Wirklich sehr nett von Ihnen, danke, war meine Antwort! Peinlich berührt und mit einen zweiten, bezahlten Schweineohr kehrte ich zu meinen beiden Schwanzwedlern zum Auto zurück. Ein Ohr für zwei Hunde kann ja schließlich nicht gut gehen! Der kleine Dieb vertilgte seines bereits schmatzend auf der Heimfahrt im Auto, während Lucky seines erst mal zum „reif werden“ in Herrchens Bett unter der Decke vergrub. Wie groß am Abend die Freude von Herrchen war muss ich ja bestimmt nicht näher ausführen...! J

 

Freitag,14.01.2006

(Lucky erzählt)

Heute Nacht konnte ich bei meinem Frauchen endlich mal wieder einen richtigen „Coup landen“ und gleichzeitig meinem geliebten Herrchen eine tolle Überraschung bereiten! Zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen, so sagt doch ihr Menschen dazu, gell? Als wir so gegen 23.00 Uhr alle zu Bett gingen kam mir diese tolle Idee in den Sinn. Jetzt nur noch nichts anmerken lassen, war meine Devise. Tatsächlich, gegen 2.45 Uhr nachts gelang es mir wach zu werden, während alle anderen noch tief und fest schliefen. Das war bis vor etwa 4 Wochen noch meine „nächtliche aktive Zeit“. Ihr wisst schon..., dass worüber Frauchen seit dem Sommer so wenig erfreut war. Ich hatte des Nachts immer mein Herrchen vermisst und sie regelmäßig geweckt, wegen Durst, Pippi, Kagga oder einfach weil ich Streicheleinheiten benötigte. Nun konnte Frauchen ja schon seit ganzen 3 Wochen wieder die komplette Nacht mit Schlafen verbringen, höchste Zeit das mal wieder zu ändern. Na, bevor sie die nächtliche Ruhephase wieder als Selbstverständlichkeit betrachtete! Also los, ich trappselte wie früher üblich mehrmals ums Bett, was auf dem Laminatboden mit meinen Krallen ganz schöne Geräusche von sich gab. Normalerweise hatte Frauchen auf dieses Geräusch schon beinahe allergisch reagiert, doch heute keine Spur von einer Regung bei ihr. Okay, ich konnte auch noch härtere Geschütze auffahren... Kurzerhand nahm ich zu meinem Getrappsel noch Herrchens Hausschuh dazu um ihn noch zusätzlich vor mir her zu schieben. Er würde schon nicht böse sein, wenn ich ihm den Schuh der ursprünglich ordentlich vor seinem Bett stand, jetzt zur Tür schubste, oder doch? Auch dafür fiel mir eine Lösung ein, wozu hortete ich denn immer und überall im Haus kleine Futterstückchen? Genau, dafür! Als Entschädigung legte ich ihm eines davon in seinen Hausschuh. Und weiter ging das Schuh-Geschubse Richtung Tür. Von Frauchen kam immer noch keine Regung. Gut, einen Trumpf hatte ich noch, das Übliche „bah, bah...“ Na, endlich jetzt kam von Frauchen die gewünschte Reaktion. Das Licht ging an und mit:„Nee, Lucky bitte..., das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Dachte das Thema wäre abgehakt!“ erklang auch schon Frauchens Stimme. Hi, hi, hi...ganz frech schaute ich sie an und sprang mit einem Satz aufs Bett, kuschelte in die Kniekehlen von meinem Herrchen mit dem Blick in ihre Richtung der ganz deutlich sagte:
ÄTSCH, BÄTSCH, - VERÄPPELT...! Sofort schloß ich meine Äuglein und als Frauchen dann kopfschüttelnd das Licht löschte, schliefen wir alle tief und fest weiter bis am Morgen dann Herrchens Wecker rappelte! Jetzt war Zeit für mich auch wach zu werden, ich musste doch sehen ob er sich über die Überraschung im Schuh freuen würde. Leider schaffte ich es doch nicht richtig aufzuwachen und verschlief somit seine Reaktion. Am Abend als er jedoch nach Hause kam, fragte er Frauchen ob sie ihm erklären könne wann wir hier Nikolaus feiern würden. Er hätte heute früh zuerst seinen Hausschuh neben dem Bett vermisst, ihn dann zwar nicht draußen aber direkt vor der Tür entdeckt, gespickt mit einem Futter-Geschenk. Schmunzelnd antwortete Frauchen nur: „Also von mir war das nicht, ich hätte Dir mindestens 2 Futterstückchen reingelegt!
J Anschließend musste sie ihm aber die nächtliche Aktion erzählt haben. Denn er bedankte sich plötzlich ganz freudig bei mir und hatte lediglich zu bemängeln, dass ich am Timing bis zum nächsten Nikolaustag noch arbeiten müsste.

 

Montag, 09.01.2006

Gismo berichtet:

Heute war für uns ein ganz besonderer Tag... warum? Ehrlich gesagt, ich wusste es auch nicht so recht! Es begann schon ganz früh am Morgen, als der Wecker anfing zu rappeln. Ausgiebigste Kuschelrunde im Bett, anschließend faselte Herrchen etwas von Glückwünschen zu meinem großen Tag. So richtig erklären konnte ich es mir nicht, aber Lucky überzeugte mich mit dem Argument, dass es doch egal sei warum – ich solle es wie er einfach genießen! Recht hatte er...! Herrlich...! Kurz nach dem Aufstehen zu früher Stunde, schoss Lucky eine schlaue Idee ins Köpfchen. Bestimmt sollte es ein besonderer Tag sein, weil Herrchen und Frauchen heute nach knapp 3 Wochen Urlaub wieder zu Arbeit mussten. Bäh...typisch der Kleine wieder! So etwas Blödes konnte ja auch nur von ihm kommen. Obwohl, wenn ich es mir so überlegte, vielleicht war das Besondere, dass wir ab heute wieder in unsere „Tagespflegestelle“ zu Oma und Opa durften? Nach weiteren leckeren Happen in der Küche und ohne die sonst übliche Hektik, rückte Frauchen mit der Sprache heraus. HAPPY BIRTHDAY lieber Gismo sagte sie...! Ah ja es dämmerte. Einer dieser wunderbaren Tage im Leben am denen man so schön verwöhnt wird. Nachdem wir in unserer Tagespflegestelle angekommen waren gab es dort natürlich noch weitere Leckereien. Irgendwann fragte ich Oma warum eigentlich Lucky auch von all diesen Dingen etwas bekomme, er hätte doch erst im April Geburtstag? „Damit Du an seinem Geburtstag auch nicht nur zuschauen musst!“ war die prompte Antwort. Das lies ich gelten, es war ein absolut schlagkräftiges Argument! Am Abend als unsere Leute von der Arbeit zurück waren stieg dann die richtige Geburtstagsparty, zumindest was das Essen betraf. Ein wunderbares Käsetörtchen mit 6 brennenden Kerzchen darauf und nur für mich alleine! Okay, vom Käse bekam der Kleine auch einige Stückchen ab, aber er bekam keine eigene Torte!
J

 

Vergangene Monate:

Dezember 2005

November 2005

Oktober 2005

September 2005

August 2005

Juli 2005

Mai 2005

April 2005

März 2005

Februar 2005

Januar 2005

Dezember 2004

November 2004

Oktober 2004

August 2004

Juli 2004

Juni 2004

Mai 2004

April 2004

März 2004

Februar 2004

Januar 2004

Dezember 2003

November 2003

Oktober 2003

September 2003

August 2003

Juni 2003

Mai 2003

April 2003

März 2003